Abdankung/Beerdigung

"Vom Dunkel zum Licht" von Sr. Chantal Hug

Ein Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis ist oft ein trauriges und einschneidendes Ereignis. Wenn Sie eine nahestehende Person durch Tod verloren haben, möchten wir Ihnen unser herzliches Beileid aussprechen. Gerne unterstützen und begleiten wir Sie im persönlichen Gespräch.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte zum Beachten.

Tod zu Hause - Arzt benachrichtigen

Wenn eine Person zu Hause gestorben ist, ist der behandelnde Arzt oder der Hausarzt zu benachrichtigen. Sollte dieser nicht erreichbar sein, muss der Notfallarzt gerufen werden (Tel. 041 660 33 77 oder Tel. 117 der Polizei). Der Arzt stellt die Todesursache fest und stellt die Todesbescheinigung aus.

Tod im Spital oder Heim

Die Spital-, bzw. Heimbehörden besorgen die nötigen Formalitäten und lassen vom Arzt eine Todesbescheinigung ausstellen.

Tod durch Unfall oder Suizid

Bei Unfalltod oder Suizid muss die Polizei beigezogen werden. Die Polizei benachrichtigt den zuständigen Arzt.

Bestattung

Bestattungsinstitut benachrichtigen
Der Bestatter hilft bei der Erledigung von Formalitäten, nimmt auf Wunsch Kontakt mit dem Pfarramt und dem Pfarrer auf. Im Einzelnen hilft der Bestatter bei:

  • Ankleiden und einbetten des/der Verstorbenen
  • Überführen des Leichnams in die Friedhofkapelle oder ins Krematorium
  • Beratung  bei der Gestaltung der Todesanzeige
  • Mithilfe bei der Bestattung bzw. der Urnenbeisetzung

Bei einer Urnenbeisetzung klärt das Bestattungsinstitut ab, wann die Kremation stattfinden und die Urne freigegeben wird. Eine Einäscherung kann frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes erfolgen. Die Urnenbeisetzung erfolgt in der Regel 4 bis 7 Tage nach dem Tode. Eine zeitliche Grenze ist nicht gesetzt. Eine Erdbestattung hat frühestens 48 Stunden und spätestens 120 Stunden nach dem Tod zu erfolgen.

Beerdigung und Trauergottesdienst
Den Termin für die Beerdigung legen die Angehörigen oder das Bestattungsinstitut in Rücksprache mit dem Pfarramt fest. In Kerns finden die Beerdigungen in der Regel am Morgen um 9.30 Uhr statt. Die Trauergäste besammeln sich in der Kirche für den Gottesdienst. Anschliessend ziehen alle gemeinsam auf den Friedhof und zum Grab für die Beisetzung. Üblicherweise wird im Trauergottesdienst die Kollekte für einen kirchlich-sozialen Zweck nach Wahl der Angehörigen aufgenommen. Für den Gottesdienst selber gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Wir helfen Ihnen im Gespräch gerne, einen passenden Rahmen für die Abschiedsfeier zu finden.

Jahresgedächtnis
Ungefähr nach einem Jahr findet in der Regel das Jahresgedächtnis statt, das mit dem Pfarramt spätestens 6 bis 8 Wochen zuvor vereinbart werden sollte.